Die Welt der Sozialpolitik in einem sehr kleinen Staat: Fürsorge in Liechtenstein seit dem späten 19. Jahrhundert :: Liechtenstein Institut

Die Welt der Sozialpolitik in einem sehr kleinen Staat: Fürsorge in Liechtenstein seit dem späten 19. Jahrhundert

Fachbereich:

Im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojektes möchte das Liechtenstein-Institut die bisher kaum erforschte Geschichte der Fürsorgepolitik und -praxis in Liechtenstein untersuchen. In einem ersten, durch die Regierung und die liechtensteinischen Gemeinden finanzierten Teil steht die Aufarbeitung der Institutionen und der gesetzlichen Grundlagen der liechtensteinischen Fürsorgepolitik seit den 1860er-Jahren im Zentrum. Auf dieser Basis sollen in der Folge die Entwicklungen des Fürsorgewesens in der Vielheit der relevanten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, ideellen, wissenschaftlichen und bürokratischen Zusammenhänge rekonstruiert und analysiert werden. Eine derartige „Gesamtschau“ des komplexen Phänomens der Fürsorge, die bisher noch zu keinem nationalen Rahmen geleistet worden ist, birgt eine hohes Erkenntnispotenzial. Dies betrifft  das Verständnis der Wahrnehmung von und des Umgangs mit armen und anderen marginalisierten Menschen in der Gesellschaft ebenso wie den Auf- und Ausbau sozialer Sicherungssysteme in Liechtenstein und darüber hinaus.

 

Projektdauer: 2019 bis 2021