Geschichte der Fürsorge: Ohne Zeitzeug*innen undenkbar :: Liechtenstein Institut